Geschichte

Mediator, aus dem lat., bezeichnet ursprünglich einen Mittler „dei et hominum“, zwischen Gott (deus) und Mensch (homo). Diese Rolle fiel im Christentum Jesus zu. Zur Geschichte gehört die von hoch angesehenen Dritten vermittelte Streitbeilegung zwischen zum Streite mächtigen Akteuren. Kernfall bildet die Abwendung von Blutrache zwischen benachbarten Clans durch Bußzahlung, die kollektive Vorform des heutigen individuellen Täter-Opfer-Ausgleichs. Das späte Mittelalter sah zur Abwendung der damals vorherrschenden Todes- und Körperstrafen Sühneverträge vor. Eine zweite Urform der Mediation betrifft die Vermittlung der Schamanen und Priester im Kontakt mit der übermächtigen Götter- oder Geisterwelt. Das Christentum setzt auf Begriffe wie Schuld, Vergebung und Versöhnung, und zwar auf der Ebene der Gemeinde ebenso wie in ethnischen Konflikten und bei großen politischen Umbrüchen.Der Mediator übernimmt in der säkularen Zivilgesellschaft also Teilaufgaben alter sozialer Rollen.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mediation, 01.09.2014)