Was sind Emotional Inductions?

Der von Thomas A. M. Wndelschmidt eingeführte Begriff EMOTIONAL INDUCTIONS beschreibt wörtlich ein emotionales Herbeiführen, z.B. von Bildern und Erinnerungen.

Erfahrungen und Situationen, insbesondere wenn sie als negativ oder sogar traumatisch empfunden wurden, werden oftmals „tief im Keller des Unterbewusstseins“ abgelegt, damit man sich gerade nicht an sie erinnern kann oder muss. Diese häufig mit einem Trigger (siehe: Was ist ein Trigger?“) versehenen „Erlebnisse“ können über eine „bewusste“ Herangehensweise häufig gar nicht oder nur sehr langwierig und schwierig ins Bewusstsein erinnert werden.

Wenn man es schafft, auf der Gefühlsebene in einer tiefen Entspannung das Unterbewusstsein davon zu „überzeugen“, dass dieses „Verschließen der negativen Erfahrung im tiefsten Kellergewölbe“ unnötig ist, besteht die Chance, die „verbarrikadierten“ Bilder ins Bewusstsein zu „hieven“, ihnen einen neuen Rahmen zu geben (Reframing) und es dem Bewusstsein zu ermöglichen, eine neue positive Bewertung zuzulassen.