Was sind Erfolgsblockaden?

Erfolgsblockaden sind nichts anderes als Glaubenssätze, die im Unterbewusstsein verankert sind und dazu führen, dass das Potenzial eines Menschen nicht ausgelebt werden „kann“. Diese unterbewussten Erfolgsblockaden melden sich immer dann, wenn ein Mensch eine bewusste Entscheidung treffen möchte, aber nicht daran „glaubt“, mit dieser Entscheidung das Gewünschte erreichen zu können.

Wie heißt es so schön bereits in der Bibel? Der Glaube versetzt Berge. Glauben Sie daran, einen Berg versetzen zu können? Wahrscheinlich nicht, denn dazu bräuchte man Maschinen, die noch größer sind, als der Berg selbst. Ist es denn möglich, einen Berg versetzen zu können? Ja, zumindest wenn man genug Zeit hat, denn dann nimmt man sich eine Schaufel und fängt an zu buddeln. Es dauert nur ziemlich lange, je nachdem wie groß der Berg ist. Aber erst wenn man so weit ist, das so Nahelegende zu erkennen, lässt man sich von einem Berg nicht mehr abhalten, einfach zu tun, was man tun will.

Diese unterbewussten Erfolgsblockaden verhindern bei den allermeisten Menschen, das zu erreichen, was sie eigentlich erreichen möchten. Trauen Sie sich z.B. zu, Oberbürgermeister Ihrer Stadt zu sein? Oder Kanzlerkandidat? Oder Vorsitzender des EU-Parlaments? Oder einen Oscar als bester Schauspieler zu bekommen? Oder auch nur eine glückliche Beziehung mit einem geliebten Partner zu führen? Warum nicht, falls Sie nicht alle Fragen mit Ja beantwortet haben?

Muss ein Kanzlerkandidat hübscher, intelligenter, durchsetzungsfähiger sein als Sie? Hat er es mehr verdient? Muss man dafür studiert haben, womöglich promoviert worden sein? Das alles wohl kaum, wie die Liste der bisherigen Kanzlerkandidaten zeigt. Also, warum trauen Sie es sich nicht zu?

Diese Erfolgsblockaden sind einfach nur unnötig und überflüssig. Sie führen dazu, dass Sie Ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen. Und das kann Ihrer Seele nicht gut tun, denn Ihre Seele strebt nach Entfaltung und Verwirklichung. Somit ist es für jeden Menschen wichtig, diese Erfolgsblockaden als unnötig abzustempeln und los zu werden. Erst dann stehen mit einmal alle Türen offen, durch die man guten Mutes selbstbewusst hindurchgeht.