Was macht ein Reframingcoach?

Ein Reframingcoach macht in erster Linie nichts Anderes, als frühkindliche Erfahrungen und die daraus resultierenden Glaubenssätze und Erfolgsblockaden kennen zu lernen, um sie in einer tranceinduzierten Tiefenentspannung ins Bewusstsein zu heben und dort für den Probanden neu zu bewerten.

Kennt der Reframingcoach die tief verwurzelten „Schutzwälle“, die das Verhalten im Erwachsenenleben massiv beeinflussen und sogar steuern können, dann ist es möglich, diese unterbewussten „Helfer“ neu und positiv zu formulieren und mit persönlich zielorientierten Inhalten zu füllen, um z.B. Symptome von Krankheiten „überflüssig“ zu machen, eine Zusammenarbeit mit Vorgesetzten zu harmonisieren oder das „eigene Wollen“ zu aktivieren.

Dabei geht es insbesondere darum, herauszufinden, warum genau das Symptom aufgetreten ist, das sich manifestiert hat und einen Leidensdruck erzeugt. Warum genau dieses Symptom und kein anderes? Warum hat das Unterbewusstsein genau über dieses Symptom eine Botschaft geschickt und nicht auf anderem Weg?

Erst wenn man ganz genau weiß, warum genau dieses Symptom aufgetreten ist, kann man versuchen, die Ursache aus dem Unterbewusstsein ins Bewusstsein heben und dem Unterbewusstsein zu „erlauben“, dieses Symptom nicht weiter zu verfolgen bzw. hierauf zu „verzichten“.

Natürlich kann nicht in jedem Fall ein Erfolg garantiert werden. Ein Arzt kann auch nicht „garantieren“, dass ein Knochen gerade zusammenwächst. Ein Arzt kann nur dafür sorgen, dass die Voraussetzungen für ein gerades Zusammenwachsen optimal sind. Für die Heilung ist ausschließlich der Körper selbst zuständig und verantwortlich.

In jedem Fall muss eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung unabdingbar gegeben sein, nämlich das „Wollen“ der beteiligten Personen, etwas Neues zuzulassen, um damit eine gewünschte Veränderung überhaupt erst zu ermöglichen.